Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     14. Dezember 2018, 15:25 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 04.01.2018


Januar-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Die Welt ist keine Himmelsleiter.

*

Wer die Hoffnung begräbt, schaufelt sein eigenes Grab.

*

Gibt es ein besseres Vorbild der Liebe als Mutter und Kind?

*

Die fetten Katzen schlecken den armen Schluckern die Milch weg.

*

Die Vernunft wird oft auf eigene Interessen zugeschnitten.

*

Wer ein Talent sein eigen nennt, pflege es.

*

Unter grossen Fehlern verstecken sich die kleinen.

*

Was morgen kommt, das weiss ich nicht. So beschränke ich mich auf den heutigen Tag.

*

Gewisse Dinge erledigen sich von selbst, wenn man sie liegen lässt.

*

Niemand kann dem Glück nachspringen. Niemand holt es ein.

*

Das Schuldenbabel der Konsumenten wird von der Gewinnsucht der Händler und Hersteller getrieben.

*

Echte Liebe altert nicht.

*

Schliesslich setzt sich jeder seine Grenzen – ob wissentlich oder nicht.

*

Die Lunge ist der Blasbalg des Lebens.

*

Die grossen Schrittmacher der Menschheit sind archiviert.

*

Am Ende gilt allein das Ergebnis.

*

Grundsätze wachsen vom Grund auf.

*

Wer bestimmt, was guter oder schlechter Geschmack ist? Das offenbart sich von selbst.

*

Zweifeln: Ja. Verzweifeln: Nie.

*

Ohne Fingerspitzengefühl lässt sich kein Knoten lösen.

*

Kurzer Zeile langer Sinn.

*

Der Ungeduldige muss sich zwangsläufig gedulden.

*

Der Kluge gibt nach. Das treibt die Dummheit voran.

*

Zu viel gelernt, zu wenig behalten.

*

Mit starkem Nachdruck befreit man sich vom Stuhldrang nach festlichem Gelage.

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier