Textatelier
BLOG vom: 27.10.2017

November-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Auch der messerscharfe Verstand wird mit der Zeit stumpf.

*

Zuerst ein Daumenlutscher, dann ein Nagelbeisser ...

*

Zahnärzte verdienen mit der Hand im Mund.

*

Wissen ist wählerisch und trennt Spreu vom Weizen.

*

Wozu Schwierigkeiten aus dem Weg schaffen? Besser ihnen einen Ausweg bahnen.

*

Das beste Weckamin frühmorgens: Eine Tasse Kaffee!

*

Wer lachen kann, ist ein Lebenskünstler.

*

Spielregeln sind auf Mitspieler angewiesen.

*

Der Aufstieg ist beschwerlich – der Abstieg gefährlich.

*

Die kürzeste Strecke erweist sich oft als die längste.

*

Der mäandernde Fluss wurde durch einen Kanal gezwungen.

*

Ein Tag gut geplant, schont Nerven.

*

Leben heisst in erster Linie erleben.

*

Tue was du kannst. Den Rest lasse liegen.

*

Zu viele Erzieher stutzen die Schwungfedern der Kinder.

*

“Selbst ist der Mann”, doch nicht allein. Er ist auf Mitmenschen angewiesen.
Und das beruht auf Gegenseitigkeit.

*

Die Sozialen Medien (worunter Facebook) treiben die Benutzer am Leben vorbei.

*

Hindernisse stärken oder schwächen. Das hängt von der Person ab.

*

Samstag ist mein Ruhetag – komme Regen oder Sonnenschein.

*

Der letzte Nachglanz des Sommers sind bunte Herbstblätter.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Emil Baschnonga
Juni-Aphorismen
Mai-Aphorismen
April-Aphorismen
Der Träumer
Der vermeintliche Obdachlose
März-Aphorismen
Februar-Aphorismen
Januar-Aphorismen
Dezember-Aphorismen
November-Aphorismen
Oktober-Aphorismen
September-Aphorismen
Die verlorene Handtasche
August-Aphorismen
Juni-Aphorismen