Textatelier
BLOG vom: 04.10.2017

Oktober-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Das Glück lässt auf sich warten, wer es sucht.

*

Augen auf und Mund zu. Das hilft über mancherlei Klippen hinweg.

*

Wetterumschläge sollten die Laune nicht beeinträchtigen.

*

Das schlechte Gewissen beisst tief.

*

Der nächsten Gegenwart gelte unser Augenmerk – nicht der entfernten Zukunft.

*

Wähle umsichtig die Weggefährten auf deiner Wanderung durchs Leben.

*

Das passe nicht in sein Konzept, sagte er abwehrbereit.
Anders gesagt, trägt er ein Brett vor dem Kopf.

*

Dem Wettbewerb sind Grenzen gesetzt – körperliche und geistige.  

*

Erkenne die Fehler, die du anderen aufbürden möchtest, als deine.

*

Das Alter ist ein Bindestrich, der zuletzt zum Schlusspunkt wird.

*

Konstanz konsequent verfolgt, treibt den voran, der sie huldigt.

*

Die Trostquellen versiegen, indes die Welt vom Elend überflutet.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Emil Baschnonga
Juni-Aphorismen
Mai-Aphorismen
April-Aphorismen
Der Träumer
Der vermeintliche Obdachlose
März-Aphorismen
Februar-Aphorismen
Januar-Aphorismen
Dezember-Aphorismen
November-Aphorismen
Oktober-Aphorismen
September-Aphorismen
Die verlorene Handtasche
August-Aphorismen
Juni-Aphorismen