Textatelier
BLOG vom: 13.03.2017

Ehemalige Funk-Leitstrahlanlage bei Maulburg

Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim D

 

Am 04.03.2017 wanderte ich mit Wanderfreund Karl Heinz zur ehemaligen Funk- und Leitstrahlanalage bei Maulburg (Landkreis Lörrach). Diese Anlage, die ich schon einmal mit unserer privaten Wandergruppe aufsuchte, war keinem bekannt.

Wir parkierten auf einem Parkplatz gegenüber dem Maulburger Friedhof. Von hier aus wanderten wir in Richtung Hüsingen bis zum Gewann „Auf Dachsig“. Die Anlage befindet sich am Weg „Dachsigwanne“. Vorher sahen wir viele Apfelbäume, die nicht geschnitten waren. Wahrscheinlich wird hier Streuobst im Herbst gesammelt.  Auf den Ästen dieser Bäume wuchsen etliche Flechtenarten heran. Am häufigsten war die struppige Strauchflechte vertreten. Am Rande eines Wäldchens erblickten wir einen  prächtigen Haselbusch mit vielen Kätzchen. Früher waren wir in dieser Gegend unterwegs, um Bärlauch zu sammeln. Er wächst hier sehr üppig.

Die Funk-Leistrahlanlage wurde in den Jahren 1939‒1940 von der deutschen Luftnachrichtentruppe erbaut. Der 100 m im Durchmesser messende Betonkreis mit einer Laufrinne in der Mitte ist noch gut zu sehen. Ebenfalls die 3 Fundamente der ehemaligen Mannschafts- und Gerätebaracken. Die Eisenkonstruktion der Sendeanlage war 30 Meter hoch. Auf dem Betonkreis konnte diese in die gewünschte Leitstrahlrichtung gedreht werden.

 


Blick auf die Weidbuchen
 

Auf einer Info-Tafel neben einer Sitzbank, die von 2 mächtigen Weidbuchen umrahmt ist, konnten wir folgende Infos über die Anlage lesen (Text von Günter Wassmer): „Die Funk- und Leitstrahlanlage vom Typ ,Knickebein 12’, die hier im Einsatz war, ist gebaut worden, um mit Hilfe des sogenannten Leitstrahls die deutschen Bomber ins damals feindliche Ziel (z. B. Frankreich) zu steuern. Zur genauen Steuerung der Flugzeuge waren 2 solcher Anlagen nötig.“ Die imposante und weithin sichtbare Anlage war 1944/45 auch Ziel einiger Bombenangriffe. Ein Blindgänger traf den Kreis. 1948 wurde die Anlage von einem französischen Sprengkommando zerstört. Der kreisrunde Betonsockel ist heute von Sträuchern und kleinen Bäumen umwachsen. Und noch etwas gedeiht hier prächtig, nämlich einige Moosarten.

 


Blick auf den moosbewachsenen Betonsockel
 

Solche Sendeanlagen gab es in Norddeutschland, Frankreich, Norwegen und den Niederlanden. In der Anfangsphase der Luftschlacht um England wurden Knickebein-Anlagen bei deutschen Nachtangriffen eingesetzt. „Damit konnten einzelne Flächenziele in einer Entfernung von 250 km in einem Zielkreis von +/- 1500 m mit ausreichender Genauigkeit getroffen werden“.
Das Verfahren wurde später von den Engländern gestört. Englische Radiosender verwendeten das von den Knickebein-Anlagen verwendete Punkt-Morse-Signal. Dadurch wurden die deutschen Flieger irritiert und kamen vom Kurs ab. „Nach Winston Churchills Einschätzung haben die Gegenmassnahmen 1940 massgeblich dazu beigetragen, die Effizienz der deutschen Flächenbombardements auf unter 20 % zu drücken.“ (Quelle: Wikipedia).
Die Deutschen reagierten damit, dass sie entweder viele Anlagen gleichzeitig aktivierten, ohne dass ein Angriff bevorstand oder wurden erst kurz vor einem Angriff aktiviert.

 


Spuren von Einkerbungen am Stamm einer Weidbuche
 

Die Anlage ist ein Überbleibsel aus einem sinnlosen Krieg. Heute können wir solche Anlagen in Gedenken an die Opfer in Augenschein nehmen. Man muss nur staunen, welche gewaltige Anlagen, wie zum Beispiel Bunker, Panzersperren und Grenzbefestigungen, ohne Blick auf die immensen Kosten errichtet wurden.

Anmerkung: Der Betonkreis mit Bäumen aus der Vogelperspektive ist auf einem Satellitenbild zu sehen. Hier der Link:
http://www.deutschland123.de/maulburg_ruine-ehem-funk-leitstrahlanlage-(sender-knickebein-k12)-1071709

 

Internet
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Knickebein_(Funkfeuer)
www.maulburg.de

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Frank Hiepe: 40 Jahre Kräuterexkursionen
Essbare und schmackhafte Wildpflanzen
Rotkehlchen ist Vogel des Jahres 2021
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste
Riskante Schlittenfahrt, eisiges Schlafzimmer
Christrose ist eine Schönheit und eine Giftpflanze
Glücksmomente bei einem Winterspaziergang
Kann man sich vor dem Coronavirus schützen?
Das beste Futter für unsere gefiederten Gäste
Ginkgo ist ein Symbol für ein langes Leben
Schutz vor dem Coronavirus und der Grippe
Geniessen Sie die Farbenpracht des Herbstes