Textatelier
BLOG vom: 07.01.2017

Januar-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Es ist gut zu wissen, was man nicht weiss. Das bestärkt den Willen, mehr zu wissen.

*

Dem Grossmaul fehlen Grosstaten.

*

Herz und Kopf sind selten im Einklang. Sie liegen zu weit auseinander.

*

Eine brutale Wahrheit wirkt oft besser als eine geschminkte.
Doch Vorsicht ist geboten mit dem dehnbaren Begriff der Wahrheit.

*

Das sei viel zu schwierig, wich er immer wieder aus und entband sich der Schwierigkeiten.

*

Die Kelle der Erfahrung schöpft aus der Wirklichkeit.

*

Leicht lässt sich ein Prinzipienreiter aus dem Sattel werfen.

*

Lieber vielseitig als einseitig sein. Das erweitert den Spielraum der Möglichkeiten.

*

Wechselnde Umstände prägen die Menschen.

*

Ein Talent keimt und gedeiht in der Stille.

*

Auch der Dummkopf denkt zuweilen. Das bekommt ihm schlecht.

*

Mit Vorsorge lassen sich Sorgen wesentlich lindern.

*

Vertrauensbrüche heilen schlecht.

*

Zuviel des Guten stumpft ab.

*

Brüste dich nicht mit dem, was du geleistet hast.
Beschränke dich auf das, was du noch leisten musst aus innerem Drang.

*

Es ist statthaft, sich eindeutig zu gewissen Fragen zweideutig zu äussern.

*

Wer stets seine Handlungen begründet, steht sich selbst im Weg.

*

Eine Sache unter die Lupe nehmen?
Auch ein Verkleinerungsglas kann einer Sache dienen – bevor sie sich masslos aufplustert.

*

Man betrügt sich selbst am leichtesten.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Emil Baschnonga
Juni-Aphorismen
Mai-Aphorismen
April-Aphorismen
Der Träumer
Der vermeintliche Obdachlose
März-Aphorismen
Februar-Aphorismen
Januar-Aphorismen
Dezember-Aphorismen
November-Aphorismen
Oktober-Aphorismen
September-Aphorismen
Die verlorene Handtasche
August-Aphorismen
Juni-Aphorismen