Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     22. Oktober 2017, 13:39 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 12.08.2017


Lecker, lecker! Ein gesunder Nachtisch!

Autor: Richard Gerd Bernardy, Dozent für Deutsch als Fremdsprache, Viersen/Deutschland

 

Unser Bloggerkollege Heinz Scholz hat vor kurzer Zeit dankenswerter Weise einen Text über Brombeeren geschrieben („Genuss in Schwarz - da konnten wir nicht widerstehen!“), und zwar über selbst gepflückte.

Nicht weit von meiner Wohnung entfernt findet man am Rand einer Wiesenfläche Brombeersträucher. Meine Frau und ich machten uns also auf, Bromberren zu pflücken.

Es dauerte nicht allzu lange, dann hatten wir ein Gefäss voll beisammen. Auf der Waage ergaben sie 1,5 kg.

Davon hat meine Frau 1 kg abgezweigt und Brombermarmelade gemacht, das ging ganz einfach:

Brombeeren in einen Topf geben und bei niedriger Hitze erhitzen, bis sie etwas Wasser ziehen. Dann durch ein grobes Sieb streichen, damit Pürzel und Kerne zurückbleiben. Wiegen und im Verhältnis 2:1 Gelierzucker (also 1kg Beeren und 500 g Gelierzucker) abmessen. Brombeermasse mit Gelierzucker in einen Topf geben, vermischen und zum Kochen bringen.

Die fertige Marmelade goss sie dann in kleine Marmeladengläser oder in kleine Schüsseln.

Auf Brot schmeckt sie wirklich köstlich!

Wir essen gern Joghurt, ich gern Naturjoghurt, meine Frau gern Fruchtjoghurt.

Mit der selbst produzierten Brombeermarmelade kann man leicht selbst den Nachtisch machen, der viel leckerer ist als die gekauften Fruchtjoghurtbecher.

Das habe ich dazu verwendet:

 


 

- 100 g Naturjoghurt
- 2 volle Teelöffel Brombeermarmelade
- 1 Teelöffel Schokostreusel (Wir holen die Packungen gern aus den Niederlanden, wo er „Hagelslag“ heisst, aber die deutschen tun es auch!)
- etwas Zucker und Zimt
- eine Reiswaffel (besser die Kinderreiswaffeln von der Firma Hipp nehmen, die sind nicht oder nur sehr gering Arsen-belastet, wie „Ökotest“ berichtet!)

 

Die Reiswaffel wird zerbröselt und zusammen mit allen anderen Zutaten in der Nachtischschüssel vermengt.
 
Meine Frau mag den Nachtisch lieber ohne die Reiswaffel-Brösel!

Mir schmeckt er besser als alles Fertig-Gekaufte! Dazu ist er noch sehr gesund!

Quellen:
http://www.textatelier.com/index.php?id=996&blognr=6139
http://de.allrecipes.com/rezept/12748/einfache-brombeermarmelade.aspx
http://www.n-tv.de/ratgeber/Gibt-es-auch-gute-Reiswaffeln-ohne-Arsen-article18761311.html

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier