Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     24. November 2017, 00:45 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

Sabine Hofkunst: Das Alphabet beginnt mit A, auch im Textatelier
Illustration: Sabine Hofkunst – "Liegender Buchstabe mit nervigen Blättern umhüllt und
im Innern mit Geschichten gefüllt"
 
 
Heute neu aus dem Blogatelier
BLOG vom 23.11.2017
Dezember-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Die beliebte Ausflucht: “Vielleicht” ist viel zu leicht und vage.
Besser nein oder ja sagen.

*

“So ist es, weil es anders nicht sein kann”, sagt der Fundamentalist.

*

Silvester: Bedenklich, dass so viele Leute von einem Jahr ins andere stockbesoffen torkeln.

*

Gesalbt gesprochen mit ätzender Wirkung.

*

Zuerst schmatzen – dann schmusen.

*

Die besten Geschenke sind jene, die man sich selbst schenkt.

*

Kurzsichtig der Stellenbewerber, der seinen Lebenslauf verschönert.
Referenzen entlarven ihn.

*

Sogar seine guten Absichten betrogen ihn.
Weil er sie nicht ernst nahm.

*

Viele Erfahrungen werden im Keller der Erinnerungen begraben.

*

Sinnen ist ratsam, bevor man sich besinnt.

*

Der Kern einer Sache ist schwer zu knacken, wenn der Nussknacker fehlt.

*

Die Freiheit wird missbraucht, wer sie für sich allein beansprucht.

*

Takt erfordert ein feines Fingerspitzengefühl für Mitmenschen.

*

Wenn Blicke töten könnten ... wäre die Menschheit rasch dezimiert.

*

Auf die Lebensdauer ist kein Verlass.
So tue was du kannst, während sie dauert.

*

Die Dementia hat den Vorteil, dass der Mensch nichts zu beichten und bereuen hat.

*

Viele, die nichts zu sagen haben, sagen viel zu viel.

*

Zyniker berufen sich auf ihre schlechten Erfahrungen auf Kosten der guten.

*

Weder Wasser noch Wein stillen den Wissensdurst.

*

Der Bescheidene verdiente den Kuchen, den der Anspruchsvolle verzehrt.

*

Ein guter Ruf muss errungen werden.
Der schlechte bleibt kleben.

*

Der Dummkopf muss lange warten, bis ihm die Augen aufgehen – wenn überhaupt.

*

Vieles ist elastisch und dehnbar.
Die Wahrheit ist eine Ausnahme.

*

Das Gleichgewicht wird am leichtesten beim Gehen bewahrt.

*

Die Wurzeln des Übels wachsen tief in der Erde verankert und lassen sich schwerlich ausrotten.

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?


 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier